Kinder stark machen

Das Projekt „Kinder stark machen“ ist ein Kursangebot zur Gewalt- und Missbrauchsprävention bei Jungen und Mädchen in Kindergärten. Nur ein starkes Kind ist ein geschütztes Kind!

Referentin: Diplom-Sozialpädagogin Sigrid Nolde

Ein Kind stark zu machen, das heißt ihm Schutz und Sicherheit zu vermitteln, heißt ihm Zutrauen in seine Fähigkeiten zu geben. Ein Kind muss seine Rechte kennen und vertreten dürfen. Es muss wissen, dass es stark ist und sich wehren kann und darf. Es darf NEIN sagen und seinen Gefühlen vertrauen. Vor allem muss das Kind wissen, dass sein Körper ihm gehört und niemand darüber verfügen darf.

Prävention von Gewalt und Missbrauch muss die Stärken von Kindern aufbauen, die Unabhängigkeit von Kindern fördern, die Mobilität der Kinder erweitern, die Freiheit von Kindern vergrößern und weder Angst machen noch verunsichern.

Herkömmliche Prävention (“Lass Dich nicht von Fremden ansprechen!”) gibt falsche Informationen und verbietet, anstatt Lösungen anzubieten.

Das Projekt „Kinder stark machen“ zeigt über 6 Kurseinheiten Verhaltensalternativen auf und übt sie ein.

Zielgruppe: Das Projekt "Kinder stark machen" ist ein Angebot an die Eltern und deren Kinder im letzten Kindergartenjahr, also die Kinder, die im Sommer 2018 eingeschult werden.

Zielsetzung: Die Kinder sollen in die Lage versetzt werden, sich selber gegenüber jeglicher Art von Gewalt (auch unter Kindern), sexuellen Übergriffen und gefährlichen Mutproben zu schützen. Sie sollen lernen sich bei Gefahr Hilfe zu holen, ihrem Bauchgefühl selbstbewußt zu vertrauen und - wenn nötig - sich zu wehren. Ihr verhaltensrepertoire soll erweitert werden. Hierbei liefert das Projekt "Kinder stark machen" Anregungen, die von den Eltern in der täglichen Erziehungsarbeit verstärkt werden sollten.

Projektzeiten: Die Projektziele werden in Gruppen von ca. zehn Kindern in sechs wöchentlich stattfindenden Einheiten erarbeitet.     An einem Elternabend werden die Eltern über das Projekt informiert. Die Teilnahme an diesem Elternabend ist für den Projekterfolg unbedingt notwendig. Hier erhalten die Eltern auch Hinweise zur Vertiefung des Erlernten im täglichen Umgang mit ihren Kindern. Stärken sie ihr Kind im alltäglichen Leben, indem sie das Nein - Sagen und Widerstand zulassen.